Messung und Überwachung der Risikotragfähigkeit

Die Kapitalausstattung eines Instituts ist unter anderem ein Ausweis der Möglichkeiten zur Finanzierung der wirtschaftlichen Tätigkeit, gibt aber auch Auskunft darüber, wie gut das Institut mit Risiken umgehen kann. Eine Änderung im Risikoprofil der Institution kann eine Erhöhung von Kapitalquoten erforderlich machen, so wie in den einschlägigen regulatorischen Grundlagen, z. B. Basel II, vorgesehen. Bei der Bereitstellung von Unternehmenskapital müssen Risiken berücksichtigt werden, und eine Anpassung des Risikoprofils kann eine wesentliche Änderung des verfügbaren Kapitals, sowohl eine Erhöhung als auch eine Verminderung, zur Folge haben.

Die Art und Weise, wie die verschiedenen Risikoarten bei der Berechnung der Kapitalquoten zu berücksichtigen sind, werden in lokalen Gesetzen geregelt. Daneben können weitere Berechnung erfolgen, die mehr Details berücksichtigen und weitere Feinadjustierungen bei der Kapitalplanung ermöglichen.

Unser Service für Sie:

NomoRisk kann Ihnen helfen, Ihre diesbezüglichen Berechnungen zu optimieren, um die für Ihre Institution ideale Kombination aus Berechnungsmethode, Risikoprofil und Kapitalausstattung zu ermitteln.  Eine detaillierte Berechnung der Risikotragfähigkeit ermöglicht einen regelmäßigen Vergleich zwischen dem aktuellen Risikoprofil und der Unternehmensstrategie und stellt damit sicher, dass die richtigen Risiken im richtigen Umfang an der richtigen Stelle eingegangen werden.